• 384444_web_R_K_B_by_Rainer-Sturm_pixelio.de.jpg
  • 475045_web_R_K_B_by_Rainer-Sturm_pixelio.de.jpg
  • 606240_web_R_K_by_Andreas-Hermsdorf_pixelio.de.jpg
  • 659807_web_R_K_by_lichtkunst.73_pixelio.de.jpg
  • 738941_web_R_K_B_by_Petra-Bork_pixelio.de.jpg

Preise

So erkennt ihr eine gute Fahrschule!

  • Fragt in eurem Freundeskreis nach, wer, wo, zu welchen Bedingungen seine Führerscheinausbildung absolviert hat und wie er mit seiner Fahrschule zufrieden war!
  • Nehmt telefonisch, oder besser noch persönlich Kontakt zu einzelnen Fahrschulen auf und lasst euchberaten. Seriöse Fahrschulen werden euch bereits am Telefon umfassende Auskunft über alle wichtigen Dinge (Fahrzeuge, Theorie- und Praxisausbildung, Preise) geben.
  • Fragt nach, ob ihr an einem “Schnupperseminar” in der Theorie, natürlich unverbindlich, teilnehmen könnt und entscheidet euch dann. Ihr könnt dabei sehr schnell den Ausbildungsstandard, die Fahrlehrer, Zufriedenheitsgrad der Fahrschüler, Räumlichkeiten und vieles mehr kennen lernen.
  • Vorsicht bei allzu deutlich hervorgehobenen Billigpreisen (Schnäppchen!) Auch eine Fahrschule muss kostendeckend arbeiten. Fahrschulen mit sogenannten Tiefstpreisen können keine guten Fahrlehrer beschäftigen, da diese niemals für einen “Appel und ein Ei” arbeiten. Und ihr möchtet doch sicherlich einen ausgeglichenen und gut gelaunten Fahrlehrer an eurer Seite haben, oder … ?
  • Falls ihr eine Motorradausbildung absolvieren möchtet (Klasse A), fragt nach, ob der Fahrlehrer selbst Motorrad fährt und euch die Grundfahraufgaben (Geschicklichkeitsübungen) auch vorführen kann! Das ist leider schon längst nicht mehr selbstverständlich. Wenn euer Fahrlehrer euch in der praktischen Ausbildung mit seinem eigenen Motorrad begleitet, wird er euch vieles zeigen können. Ein solcher Fahrlehrer wird euch wesentlich schneller zum Erfolg führen und ist auch in der Regel verständnisvoller und einfühlsamer.
  • Achtet darauf, dass ihr die Termine der theoretischen und praktischen Ausbildung mit eurem beruflichen und privaten Terminen vereinbaren könnt. Sie sollten auf diese Termine Einfluss nehmen können!
  • Schaut euch ruhig auch die Preise an. Aber bedenkt immer, dass euch eine seriöse Fahrschule keinen Endpreis für eure Ausbildung nennen kann. Was ihr tatsächlich am Ende Ihrer Ausbildung zahlen müsst, hängt zu einem großen Teil von der Qualität und Effektivität ab mit der eure Ausbildung erfolgt.
  • In der praktischen Ausbildung sollte stets eine Einweisung und natürlich Auswertung für eure Übungen durchgeführt werden. Ihr solltet also immer eure genauen Ausbildungsstand kennen. Viele Fahrlehrer arbeiten dazu mit einem “Leitfaden”, der durch die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände herausgegeben wird und sichern damit ab, dass ihr am Ende der Ausbildung alles beherrscht, was zur erfolgreichen Prüfung benötigt wird.
  • Achtet auf Pünktlichkeit! Fahrstunden in denen der Fahrlehrer Einkäufe oder andere private Dinge erledigt, sollten der Vergangenheit angehören! Solltet ihr dennoch mal über einige Dinge unzufrieden sein, sprecht das gleich offen und ehrlich an. Eine gute Fahrschule und ein guter Fahrlehrer werden immer versuchen ganz individuell auf jeden Fahrschüler einzugehen. Wenn ihr das Gefühl habt, an ‘die falsche Adresse’ geraten zu sein, dann wechselt die Fahrschule. Das ist jederzeit möglich! Eure ‘alte Fahrschule’ ist verpflichtet, euch über eure bisherige Ausbildung in Theorie und Praxis eine Ausbildungsbescheinigung auszuhändigen.

Drucken E-Mail